Unsere Aufgabe

    Altes bewahren. Neues wagen.

    Wer weiß heute eigentlich noch, wie man mit einem Toten umgeht? Augen schließen, waschen, kämmen, ein letztes Mal pflegen, einkleiden, aufbahren oder Hände falten, alles Tätigkeiten, die früher selbstverständlich von den Angehörigen der Verstorbenen ausgeführt wurden. Wer könnte, vermöchte das heute noch?

    Blickt man auf die abendländische Tradition, so gehören Tod und Bestattung jahrhundertelang zur Domäne der Kirchen. Bis in die Neuzeit hinein waren die Muster der Trauerkultur vom christlichen Glauben und kirchlichen Institutionen geprägt. Kirche und Kirchhof waren klassische Orte christlicher Bestattung. Entweder als privilegierte Grabstätte im oder direkt am Gotteshaus, oder auf dem umliegenden Kirchhof.

     

    Wir haben für Sie eine Übersicht über die Aufgaben des Bestatters - gestern und heute - in vier Abschnitten zusammengestellt. Bitte klicken Sie dazu die entsprechenden Kapitelüberschriften an.